DRK richtet Betreuungsstelle ein

Am vergangenen Samstagabend gegen 17:30 Uhr wurde unser Ortsverein durch die Feuerwehr Ahnatal zu einem bereits laufenden Einsatz nachgefordert.

Nach der ursprünglichen Alarmierung mit dem Stichwort „H1-Gas“ stellte sich im Einsatzgeschehen heraus, dass mehrere Häuser geräumt werden mussten. Bei Bauarbeiten war eine Gasleitung beschädigt worden. Damit die rund 40 Betroffenen nicht für die zu diesem Zeitpunkt noch ungewisse Dauer auf der Straße ausharren mussten, wurde eine Betreuungsstelle im Rotkreuzhaus eingerichtet. Dort galt es, die Betroffenen zu registrieren und mit Getränken zu versorgen. Darüberhinaus war eine nicht-gehfähige Betroffene zu transportieren und später ein weiterer, sauerstoffpflichtiger Anwohner zu betreuen. Die Führung als kommissarischer organisatorischer Leiter des vor Ort befindlichen DRK Rettungsdienstes aus Kassel übernahm Timo Heinzemann, als Zugführer für die ehrenamtlichen Rotkreuzler an der Betreuungsstelle Jan-Niklas Glusa. Der Einsatz endete für die elf eingesetzten Ahnataler Einsatzkräfte um 21 Uhr nach erfolgreichem Rücktransport der Betroffenen und einem gemeinsamen Abendessen.

Ausbildungsbetrieb unter veränderten Bedingungen gestartet

Die erste überregionale Ausbildungsveranstaltung nach dem Beginn der Corona-Pandemie fand am vergangenen Montag in Ahnatal statt. Aus allen DRK-Ortsvereinen, die sich im 2. Sanitätszug des Landkreises Kassel engagieren, kamen Helferinnen und Helfer auf das Gelände des Sport- und Freizeitzentrums und brachten ihre Fahrzeuge mit. Ziel der Veranstaltung war das Kennenlernen der Fahrzeuge der jeweils anderen Teileinheiten. So kam aus Vellmar der neu indienstgestellte Rettungswagen, aus Kaufungen die Krankentransportwagen A und B und aus Söhrewald der sogenannte Vier-Tragen-Krankentransportwagen. Der Ortsverein Ahnatal steuerte den Einsatzleitwagen, den Rettungswagen, den Gerätewagen Sanität und den kürzlich beschafften  Sondergerätewagen bei. Ebenfalls bei diesem Abend waren die Rotkreuzler aus Lohfelden mit von der Partie. Zu vorgerückter Stunde sorgte das Ahnataler DRK mit zwei Lichtmasten für eine Ausleuchtung des Platzes. Eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der es durchaus möglich war, unter Einhaltung der besonderen Hygienemaßnahmen draußen auszubilden und so weiterhin für die Qualifikation der Katastrophenschützer zu sorgen. 

(Foto: B. Spengler)

Zugführer-Lehrgang erfolgreich bestanden

In einer Kombination von Online- und Präsenzlehrgang absolvierten Jan-Niklas Glusa und Timo Heinzemann in der ersten August-Woche erfolgreich ihre Ausbildung zum Zugführer, die der DRK Landesverband Hessen in Rotenburg/ Fulda durchführte. Dabei wurden neben einem umfangreichen theoretischen Wissen auch zahlreiche praktische Themen am Einsatzmodell vermittelt, bei denen es um die Führung einer Einheit im Katastropheneinsatz ging. Den anspruchsvollen Lehrgang bestanden beide Führungskräfte mit Bravour und verstärken so das Ahnataler Team im Katastrophenschutz des Landkreises Kassel. Wir gratulieren sehr herzlich und freuen uns über die absolvierte Qualifikation!

Erneut erfolgreicher Blutspendetermin

Mittlerweile haben sich SpenderInnen, Team und HelferInnen an die veränderte Situation im Heckershäuser Gemeindezentrum gewöhnt, die durch die Corona-Pandemie nötig geworden sind: Minutiöse Terminierung des Spendezeitpunkts, veränderte Raumaufteilung, die angepasste Imbiss-Situation oder das ständige Tragen des Mund-Nasenschutzes. Dennoch wurden erneut die Erwartungen an die Zahl der Blutkonserven übertroffen und sogar fünf Erstspender konnten begrüßt werden. Dies ist umso erfreulicher, weil es zurzeit keine umfangreiche Plakatierung oder Bannerwerbung geben darf - eine Ansammlung von Menschen zum gleichen Zeitpunkt soll so vermieden werden. Ein engagiertes Team um Thomas Mogge, Blutspendebeauftragter des Ahnataler DRK Ortsvereins, kümmerte sich um die Spenderinnen und Spender und sorgte wieder einmal für einen reibungslosen Ablauf unter besonderen Bedingungen.