Englischstunde beim Roten Kreuz?

Durch die Vielzahl internationaler Veranstaltungen, bei denen wir Sanitätsdienst leisten, gibt es immer wieder auch Kontakt zu Menschen, die kein Deutsch sprechen. Insbesondere beim alljährlich auch in Ahnatal stattfindenden BMX 3-Nations-Cup sind viele Teilnehmer aus dem benachbarten Ausland oder weiter entfernten Ländern zu Gast, bei denen es fast ausschließlich möglich ist, in Englisch zu kommunizieren. Daher bestand der große Wunsch aus den Reihen der Aktiven, hier die Kenntnisse mit dem Schwerpunkt "Medizin" aufzufrischen. Unter der Leitung von Jan-Niklas Glusa, Lehramt-Student und leidenschaftlicher USA-Reisender, bekamen im Vorfeld zunächst alle Sanitäter eine Vokabelliste zur Orientierung, am Bereitschaftsabend wurden in wechselnden Teams leichte und schwere Fallbeispiele zusammen mit Arzt Christian Feine "durchgespielt", dabei mit dem Patienten gesprochen, ihn befragt und vor allem beruhigt - alles ausschließlich in Englisch. Was zunächst von Zurückhaltung geprägt war, nichts Falsches sagen oder eine "unkorrekte" Vokabel benutzen zu wollen, entwickelte sich nach und nach hin zum medizinischen Schwerpunkt, das Sprechen verselbstständigte sich zunehmends, so dass teilweise sogar im Team untereinander gar nicht mehr deutsch gesprochen wurde. Ein sehr gelungener und sicher nicht alltäglicher Ausbildungsabend, der die Einsatzkräfte zwar noch mehr als üblich gefordert hat, aber allen großen Spaß bereitete.

 

Medical EnglishMedical English 2
Medical English 2
Medical English

Spagat zwischen Ahnatal und Hamburg geglückt

Als vor zweieinhalb Wochen der "Notruf" von den norddeutschen BMX-Sportlern, der RG Hamburg, kam, weil der dortige Sanitätsdienst zum dritten Mal in Folge nicht zur Verfügung stand, war schnell klar: Da helfen wir wieder gern aus, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht ganz klar war, wie wir das organisieren sollten. Denn zeitgleich veranstaltete der FTSV Heckershausen zum 40. Mal den Nationalen Abendvolkslauf, der ebenfalls eine Vielzahl unserer Einsatzkräfte erforderte. Doch eine geschickte Aufteilung von Helfern, Material und Fahrzeugen und eine kurzfristige Hilfe durch den DRK Ortsverein Niestetal ließen eine fachgerechte Betreuung beider Veranstaltungen zu. So konnte das "Ahnataler" Team unter der Leitung von Mabel Stuewer und das "Hamburger" unter der von Timo Heinzemann die ihnen gestellten Aufgaben sehr gut bewältigen. Während der Volkslauf in Anfahrt und Ausrüstung etwas einfacher zu betreuen war, stellte die BMX-Bundesliga-Veranstaltung das Vorbereitungsteam im Hinblick auf Strecke, Zeitmanagement und das Mitführen von Material und Fahrzeugen die Einsatzkräfte schon eher vor eine Herausforderung. Da dies aber nicht das erste Mal war, gab es auch keinerlei Probleme. Vielen Dank auf diesem Weg an das mittlerweile uns sehr freundschaftlich verbundene Hamburger Team um Uli und Tom Kurowski, das uns den Abschied am Sonntagmittag doch recht schwer machte. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Ahnatal auf "unserer" BMX-Arena und die genau so angenehme Zusammenarbeit mit der Mannschaft um Heike und Carsten Rövenstrunk! Vielen Dank aber auch dem FTSV Heckershausen in Person von Organisator Norbert Paar für das ebenfalls 40jährige, vertrauensvolle Miteinander beim Volkslauf.

Ostertermin gut angenommen

Trotz Osterferien und ausgesprochen gutem Wetter fanden auch am vergangenen Dienstag wieder zahlreiche Spendewillige den Weg ins Heckershäuser Gemeindezentrum, um dort ihr Blut für Verunfallte oder Erkrankte zur Verfügung zu stellen. Thomas Mogge als Beauftragter des Ortsvereins Ahnatal für das Blutspendewesen hatte mit seinem Team erneut diesen Termin organisiert und dafür gesorgt, dass sich die Spenderinnen und Spender wie immer sehr wohl fühlen konnten. Obwohl die Blutspendeaktion zunächst sehr ruhig begann, füllte sich zum Abend das Terminlokal dann doch noch. Erfreulicherweise konnten auch wieder drei Erstspender begrüßt werden und bekamen von den DRK-Helfern eine Orientierungshilfe. Der Schatzmeister des Ortsvereins, Klaus-Dieter Günther, sprach im Namen des Blutspendedienstes Baden-Württemberg/ Hessen den Spendern Dank und Anerkennung aus und überbrachte Ehrungen: Für zehnmaliges Spenden erhielten Toni Burmeister (Kassel), Gisela Mötzing, Sebastian Zelmer und Carolina Pflüger (alle Ahnatal) eine Urkunde und eine Ehrennadel. Carolin Klapp (Ahnatal) wurde für ihre 50. Spende zudem mit einem Präsent des DRK Kreisverbandes Kassel-Land bedacht. Vielen Dank allen erschienenen Spendern, den Hauptamtlichen des Blutspendedienstes für die gute Zusammenarbeit und den Ahnataler Rotkreuzlern für ihr Engagement.

Helfer aus Ahnatal betreiben eine von sieben Behandlungsstellen der Medizinischen Task Force

Mehrere Ortschaften und Krankenhäuser in den bayrischen Alpen sind durch Schnee und Unwetterlagen seit Tagen nicht erreichbar. Um den Patietenansturm auf eine Klinik kompensieren zu können, wird die MTF34 gebeten, einen Portalbehandlungsplatz zu errichten. So gestaltete sich das Übungsszenario der Medizinischen Task Force 34 am Wochenende. Dafür wurden die Alpen kurzfristig in das nordhessische Hofgeismar verlegt. Mehrere Einheiten des DRK, ASB, JUH und der Feuerwehr errichteten in kürzester Zeit einen Behandlungsplatz, der die Kreisklinik entlasten sollte. Die besondere Schwierigkeit der Übung bestand in der räumlichen Enge. Der Behandlungsplatz, bestehend aus zwei Sichtungsstraßen, sieben Behandlungszelten, einer Verstorbenenablage und der Transportorganisation, musste auf dem Parkplatz der Klinik errichtet werden. Der DRK OV Ahnatal baute hierbei eine arztbesetzte Behandlungsstelle auf und stellte einen KTW mit Personal zum Patiententransport. Die Erwartungen der Übungsbeobachter und -leiter konnten vollstens erfüllt werden, was erneut für die hohe qualitative Arbeit des Ortsvereins spricht.

 

Gerätewagen Sanität des DRK OV Ahnatal

 

GW San Abladvorgang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entladung des Fahrzeugs und Aufbau der Behandlungsstelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teile des Behandlungsplatzes der MTF 34.

 

 

Patientenversorgung durch unseren Notarzt Christian Feine und Sanitäterin Luisa Hornschuh