Die erste Kreisversammlung des neu entstandenen Kreisverbandes Region Kassel e.V. (vorher KV Kassel-Land und KV Kassel-Wolfhagen) fand auf Wunsch des Ahnataler Ortsvereins im Heckershäuser Gemeindezentrums statt. Hintergrund ist das 100jährige Bestehens der Ahnataler Rotkreuzarbeit, das am Wochenende 7./ 8. September 2024 begangen werden soll.

Neben den 70 Delegierten der Ortsvereine waren auch das Präsidium des Kreisverbandes und hauptamtliche Mitarbeiter anwesend. Für die Gemeinde Ahnatal überbrachte Bürgermeister Stephan Hänes ein Grußwort, für den gastgebenden Ahnataler DRK-Ortsverein dessen Vorsitzender Frank Günther. In eindrucksvollen Rechenschaftsberichten skizzierten die Präsidentin Dr. Sabine Kreß, Kreisgeschäftsführer Holger Gerhold-Toepsch und die Vertreter der „Aktiven Arbeit“ das abgelaufene Jahr. Die Delegierten honorierten die transparente und ordnungsgemäße Arbeit mit der Entlastung des Vorstandes, zudem wurden einstimmig verschiedene Stellvertreter in das Präsidium nachgewählt.

 

... denn am Ende geht’s Beiden um‘s Retten.

Im Rahmen einer ersten, gemeinsamen Übungsveranstaltung arbeiteten die Höhenrettungsgruppe der Landkreis-Feuerwehr und der Ahnataler DRK Ortsverein mit seinem Rettungswagen zusammen.

Am Übungsturm der Feuerwehr Vellmar wurden verschiedene Szenarien in großer Höhe absolviert und stellten für die Einsatzkräfte des Ortsvereins ein nicht alltägliches Szenario dar.

In Zukunft soll diese Zusammenarbeit ausgebaut werden, weitere Übungs- und Trainingseinheiten werden daher folgen.

Am Wochenende waren Einsatzkräfte aus Ahnatal bei einer Ausbildungsveranstaltung des 2. Sanitätszuges Kreis Kassel in Lohfelden.

Neben Neuigkeiten aus dem Katastrophen-/ Zivilschutz stand auch ein Theorieblock zum Thema Nutzung von Sonder- und Wegerechten und eine Wiederholung „Umgang mit Karte und Kompass“ auf dem Tagesplan. 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen kam dann für uns alle ein Novum: Pflegeskills im Katastrophenschutz-Einsatz. Hier ging es um pflegebedürftige Menschen und wie wir diese mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln optimal unterstützen können. 

Durch das breite Angebot konnte jede Einsatzkraft, egal ob frisch dabei oder schon erfahren, Vieles mitnehmen.

Am Dienstag hieß es für die Aktiven unseres Ortsvereins: „An der Unterkunft sammeln und Einsatzbereitschaft herstellen“
15 unserer Einsatzkräfte haben sich für diesen, etwas anderen Bereitschaftsabend daraufhin an der Unterkunft eingefunden und sich beim Einsatzleitwagen (ELW) gemeldet.

Nach kurzer Zeit kam der Einsatzauftrag:
Angenommene Übungslage ist, dass sich verletzte Personen in einem Waldstück in der Nähe des ehem. Flughafens Calden befinden.
Die Rettungswagen-Besatzung hat bei Ankunft zwei verletzte Personen aufgefunden, daneben waren noch weitere Betroffene zu betreuen.

Der Gerätewagen wurde daraufhin nachgefordert, um genügend Licht an der Einsatzstelle zu schaffen und Personal für die Rettung des Schwerverletzten aus dem unwegsamen Gelände bis zum Rettungswagen (RTW) zu haben.
Der ELW hat vor Ort die Einsatzkräfte und Fahrzeuge oder auch die Anmeldung für das Krankenhaus der verletzten Personen koordiniert. Da nicht klar war, ob sich noch weitere Personen aus der Gruppe im Wald befinden, ist ein Trupp ein ausgewähltes Nahgebiet abgelaufen, die Vermutung bestätigte sich nicht. 
Anschließend gab es eine kleine Nachbesprechung und warmes Essen an der Unterkunft.