Kleiderladen in Ahnatal erweitert seine Öffnungszeiten

Seit einigen Jahren schon öffnet der Second-Hand-Laden im Ahnataler Rotkreuzhaus (Ortsteil Heckershausen) jeden Vormittag von 09.00 bis 12.00 Uhr seine Türen, um gute, gebrauchte Bekleidung an interessierte Menschen gegen einen Obolus abgeben zu können. Doch auch Kleiderspenden können während dieser Öffnungszeiten gerne persönlich gebracht werden. Dabei hat sich diese Einrichtung längst auch als Treffpunkt etabliert, zahlreiche Kundinnen und Kunden kommen zum Einkaufen oder Bringen, viele aber auch, um einfach Hallo zu sagen oder bei einem Kaffee miteinander ins Gespräch zu kommen. Genau das war ein Wunsch bei der Eröffnung, dass die Einrichtung des DRK von vielen Besuchern angenommen wird. Ab 1. April werden die Öffnungszeiten auf den Donnerstagnachmittag, 14.00 - 18.00 Uhr, ausgeweitet und sollen so auch berufstätigen Menschen einen Besuch ermöglichen. Wir danken an dieser Stelle dem engagierten und freundlichen Kleiderladen-Team für seinen großen (und nun auch nachmittäglichen) Einsatz und den Kundinnen und Kunden für ihre Treue. Der Kleiderladen ist von der Hauptstraße (Ecke Optikergeschäft, "Mittelgasse"  und ggü. Metzgerei Schäfer, "Am Rain") ausgeschildert, ebenso von der Bahnhofstraße (ggü. der Stichstraße zum Bahnhof, Fußweg "Rainweg"). Wir freuen uns auf viele Besucher!

Vorstand und Bereitschaft legen Rechenschaftsbericht ab

Eine beeindruckende Bilanz konnten die Verantwortlichen des Ahnataler Ortsvereins am letzten Freitag ihren Mitgliedern und Gästen bei der alljährlichen Jahreshauptversammlung präsentieren. Dabei unterstrich die Vorsitzende Angelika Glusa in ihren Ausführungen einmal mehr, wie wichtig der einstige Satz J. Henri Dunants, dem Gründer des Roten Kreuzes, in der heutigen Zeit geworden ist: "Helfen, egal wem". Auch in Zukunft wird dies das Motto der Ahnataler Rotkreuzler sein, für andere uneingeschränkt da zu sein und Hilfe, wo erforderlich, zu leisten. In den weiteren Ausführungen erläuterte Glusa die aktuelle stagnierende Mitgliederentwicklung, die allerdings im Bereich des aktiven Dienstes weiter gestiegen ist. Sehr erfreulich ist die Bilanz im Blutspendewesen und bei der Frühjahrs- und Herbstsammlung, die sich weiterhin sehr positiv entwickle. Die Vorsitzende würdigte zudem die Verdienste der im Jahr 2018 verstorbenen Mitglieder, ohne die eine gute Arbeit an vielen Stellen nicht zu leisten sei. Für den Bereich der Bilanzen sprach Schatzmeister Klaus-Dieter Günther und legten einen mehr als ausgeglichenen Haushalt vor. Ein mittlerweile ausgesprochen umfangreiches Zahlenwerk, das in fast nichts mehr an einen Kassenbericht vor 20 Jahren erinnert. Dabei lobte Günther den sparsamen Einsatz der finanziellen Mittel und erläuterte zudem einzelne Posten des Haushalts. Auch in Zukunft sei es wichtig, zielgerichtete Investitionen zu tätigen, dabei aber Rücklagen für Unvorhergesehenes an Gebäude, Ausrüstung oder Fahrzeugen im Blick zu halten. Für die saubere und lückenlose Buchführung lobte die Kassenprüfung den Schatzmeister und wurde bei ihrem Antrag, dem Vorstand Entlastung zu erteilen, von der Versammlung einstimmig unterstützt. In einer Fotopräsentation über den aktiven Dienst des abgelaufenen Jahres erstattete der stellvertretende Bereitschaftsleiter Frank Günther der Mitgliederversammlung Bericht. Anhand einer bunten Sammlung an Diensten, Veranstaltungen und Einsätzen konnten sich die Anwesenden ein vielfältiges Bild über die DRK-Tätigkeiten machen, wurden dabei aber auch hinreichend über den Schwerpunkt "Sanitätsdienst" und "Katastrophenschutz" informiert. Dabei rundete die beeindruckende Zahl von knapp 5000 Dienststunden, 113 Sanitätsdiensten und ca. 150 kleine bis große Hilfeleistungen die Präsentation ab. Sehr erfreulich ist in diesem Zusammenhang auch, dass bereits im Januar wieder drei neue, junge aktive Helfer ihren Weg zum DRK Ahnatal gefunden haben. Luisa Hornschuh sprach über die getätigten Investition im Bereich der persönlichen Schutzausrüstung, der Beschaffung von Medizinprodukten und der begonnenen Erweiterung der Medizintechnischen Ausrüstung des Ortsvereins-eigenen Krankentransportwagens. Die Grüße der Gemeinde Ahnatal überbrachte der erste Beigeordnete Ewald Griesel und dankte für den großen Einsatz der Rotkreuzler für ihre Gemeinde und weit darüber hinaus. Er zeigte sich beeindruckt von den Berichten, die ein vielfältiges Betätigungsfeld weit über das bereits Bekannte hinaus widerspiegeln. Die gemeindlichen Gremien unterstützen auch in diesem Jahr aus ihrer Vereinsförderung mit einem namhaften Beitrag die DRK-Arbeit, worüber sich die Vorsitzende Angelika Glusa sehr freute. Die stellvertretenden Gemeindebrandinspektoren grüßten für die Freiwillige Feuerwehr Ahnatal und dankten für die vielen, gemeinsamen Einsätze und die sich weiter verstärkende Zusammenarbeit im Bereich der Aus- und Fortbildung. Unter einleitenden Worten durch den stellvertretenden Vorsitzenden Stefan Braun konnte auch einige Ehrungen im Bereich der Fördermitglieder und Aktiver ausgesprochen werden. Für den Bereich der aktiven Mitglieder überbrachte der neue Kreisbereitschaftsleiter Hendrik Lange (Fuldatal) die Glückwünsche und Urkunden des DRK Kreisverbandes Kassel-Land. Die Ehrungen der Fördermitglieder übernahm Harald Starke, Schatzmeister des DRK Kreisvorstandes, und überbrachte zudem die Grußworte seiner Vorstandskollegen. Folgende Ehrungen wurden ausgesprochen: Für fünf Jahre aktiven Dienst Isabel Dux, für zehn Jahre Jan-Niklas Glusa, für 15 Jahre Andrè Hansmann (ehemals DRK Ahnatal, jetzt Göttingen) und für 30 Jahre Klaus-Dieter Günther. Für 25 Jahre Fördermitgliedschaft Dr. Dieter Mende (Urkunde und Ehrennadel silber), für 25 Jahre Brigitte Schröder (dto.), für 40 Jahre Hiltrud Welskopf (Urkunde und Ehrennadel gold) für 50 Jahre Heinz Schäfer (dto.) und für 50 Jahre Willi Müller (dto.). Stefan Braun schloss die Sitzung um 21.30 Uhr.

(v.l.n.r.: Stefan Braun, stellv. Vorsitzender, Klaus-Dieter Günther, Schatzmeister und Geehrter, Harald Starke, Kreisschatzmeister, Angelika Glusa, Ortsvereins-Vorsitzende, Jan-Niklas Glusa, stellv. Zugführer Sanitätszug 2 und Geehrter, André Hansmann, Geehrter, Hendrik Lange, Kreisbereitschaftsleiter)

Feuerwehr Ahnatal lädt das DRK OV Ahnatal zur gemeinsamen Ortsübung ein

Da die örtlichen Einsätze der Feuerwehr, und somit auch die unserer Bereitschaft, steigen, lud die Feuerwehr Ahnatal zu einer gemeinsamen Übung am vergangenen Donnerstag ein. Ein Brand im Gebäude wurde gemeldet, mehrere Personen befanden sich noch im darin. Während die Feuerwehr gewohnt routiniert und zielsicher agierte, war es unsere Aufgabe, diese sanitätsdienstlich abzusichern und die verletzten Personen zu versorgen. Schnell wurde eine kleine Patientenablage mit Materialachse errichtet. Zum Ende der Übung wurde ein Notruf eines Atemschutzgeräteträgers eingespielt. Die Feuerwehr brachte den Kollegen aus dem Gebäude und entkleidete ihn. Durch die Rauchgasintoxikation kam es zu einem Kammerflimmern des Herzens. Zusammen mit der Feuerwehr wurde eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt und der Kollege versorgt. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Übungsleitung und -einladung!

Reanimation eines in Not geratenen Feuerwehrmannes.

Schülerinnen der Reitschule Nordpferde beim DRK zu Gast

25 Mädchen im Alter von sechs bis vierzehn Jahren, deren Leidenschaft sonst Pferden gilt, ließen sich bei strahlendem Sonnenschein im Rotkreuzhaus in Ahnatal in Basismaßnahmen der Ersten Hilfe schulen. Unter der Leitung von Timo Heinzemann und Frank Günther erlernten die Kinder die wichtigsten Verbände und lebensrettenden Sofortmaßnahmen und lernten dabei auch das Erste-Hilfe Maskottchen HELD kennen, das mit seinen Anfangsbuchstaben für die wichtigsten Maßnahmen der Ersten-Hilfe steht. Mit sichtlich großem Spaß wurden die erlernten Handgriffe mit dem Nachbarn trainiert, viele Fragen gestellt aber auch laut gelacht. Die etwas größeren Mädchen ergänzten in ihrem Workshop am Nachmittag das gleiche Wissen durch die Herz-Lungen-Wiederbelebung und stellten fest, dass es auch als (noch) nicht Erwachsener sehr wichtig ist, die Initiative zu ergreifen und zu helfen, wenn andere in Not geraten sind. Ein intensiver Sonntag, der sicher den Kindern aber auch den beiden Rotkreuzlern sehr viel Spaß gemacht hat. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und gratulieren an dieser Stelle sehr herzlich zum diesjährigen 20. Geburtstag!

(Bild-/ Veröffentlichungsrechte: Reitschule Nordpferde)