Ein anspruchsvolles aber gutes Wochenende geht zu Ende

31 Einsatzkräfte des DRK Ahnatal haben von Donnerstagabend bis Samstagnacht 281 Dienststunden erbracht. Während der DAK Firmenlauf die Rotkreuzler sowohl als Laufteilnehmer als auch als Sanitätskräfte forderte, fand am Freitag eine Funk- und Orientierungsübung von Ahnataler Feuerwehr und DRK statt. Die größte Herausforderung aber war die Just-90-Party im Kasseler Auestadion, bei der die Ahnataler mit zwölf Rettungssanitätern, Arzt und Sanitätern vertreten waren und eine der beiden Behandlungsstellen betrieben. Die Witterung machte an diesem Samstag sowohl Besuchern als auch Einsatzkräften zu schaffen, und so mussten immer wieder viel Wasser getrunken, das Zelt belüftet oder die Patienten u.a. mit kühlen, pfefferminz-getränkten Tüchern betreut werden. Trotz 30, zum Teil recht anspruchsvoller Hilfeleistungen, konnten sich die Besucher zu jeder Zeit auf eine professionelle und routinierte Versorgung durch das DRK verlassen. Wir danken an dieser Stelle sehr herzlich Markus Reis und Holger Gerhold-Toepsch vom Kreisverband Kassel-Wolfhagen für die reibungslose Einsatz- und Abschnittsleitung und gute Zusammenarbeit und Wolfgang Weber, der uns mit seinem Team des Betreuungszuges Kassel nicht nur mit leckerem Essen, Eis, Joghurt und Getränken über den gesamten Tag versorgte, sondern auch mit Licht, Strom, frischer Luft und entsprechender Logistik im Hintergrund für einen reibungslosen Einsatz sorgte!

(Bildrechte: Willie Ditzel, HNA)

Gemeinsames Üben von DRK und Feuerwehr - mal etwas anders

Das Feuerwehr und Rettungskräfte des DRK im Rahmen ihrer Aus- und Fortbildung zusammen trainieren, ist normalerweise nichts Ungewöhnliches. Dass dies aber mit komplett gemischten Teams geschieht, allerdings schon. Damit die Feuerwehrleute und Sanitätskräfte die Arbeit der jeweils anderen besser verstehen, sozusagen über ihren eigenen Tellerrand hinausschauen, haben sich Ahnataler Führungs- und Leitungskräfte von Deutschem Roten Kreuz, Jan-Niklas Glusa und Frank Günther, und Freiwilliger Feuerwehr, Daniel Hotz, zusammengesetzt und ein entsprechendes Übungskonzept ausgearbeitet. Der Bürgermeister der Gemeinde Ahnatal, Michael Aufenanger, freute sich über diese völlig neue Art der Zusammenarbeit und dankte allen Anwesenden für ihren ehrenamtlichen Dienst.

Zunächst besetzten Feuerwehr und DRK-Kräfte aus Ahnatal (und Gäste aus Kaufungen und Niestetal) in gemischten Teams die Einsatzfahrzeuge, danach galt es, per Funk erhaltende, achtstellige Koordinaten mittels Karte zu finden und anzufahren. Und so hatten die Sanitäter, mit Unterstützung der Feuerwehrleute, auf dem Hof des Feuerwehrhauses ein Feuer zu löschen oder auf dem Gelände des Heckershäuser Kindergartens mithilfe eines Aggregats Strom zu erzeugen und Flutlichtmasten aufzubauen. Die Feuerwehrkräfte hingegen mussten sich, unter Beteiligung der Sanitäter, bei einer anspruchsvollen Wiederbelebung am Simulator im Alten Rathaus in Weimar beteiligen oder eine verunfallte Person am Hang des oberen Tanzeplatzes in Heckershausen retten.

Insgesamt waren an dieser, rund 4 Stunden dauernden Einsatzübung, die ausschließlich in der Ahnataler Gemarkung stattfand, rund 30 Einsatzkräfte und fünf Fahrzeuge beteiligt, ein Team von neun Fachkräften übernahm dankenswerter Weise die Betreuung der Stationen inklusive der Verpflegung und leitete die Übung. Die gesamte Veranstaltung stand unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark – wir für Sie ehrenamtlich in Ahnatal, mit dem einmal mehr die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit von Deutschem Roten Kreuz und Feuerwehr und der Attraktivität als wichtige Freizeitgestaltung herausgestellt werden soll. Nur gemeinsam kann eine so anspruchsvolle Aufgabe für die Ahnataler Bürgerinnen und Bürger, und weit darüber hinaus, gelöst werden.

In der Abschlussrunde zeigten sich Übungsleitung und Teilnehmer gleichermaßen begeistert von dieser völlig neuen Art des gemeinsamen Arbeitens. Die Fahrzeugteams hätten sich mit ihrem jeweiligen Fachwissen hervorragend ergänzt und die gestellten Aufgaben stets gemeinsam lösungsorientiert gelöst. Wir danken an dieser Stelle der Gemeinde Ahnatal sehr herzlich für die Bereitstellung der kommunalen Liegenschaften.

.  

DRK Einsatzkräfte beim Dirty Church Run als Teilnehmer dabei

Was haben ein Arzt, eine Vorsitzende, eine Notfallsanitäterin, mehrere Rettungssanitäter und Sanitäter gemeinsam, wenn sie nicht im Dienste des Deutschen Roten Kreuzes unterwegs und für andere da sind? Sie klettern Strohballen oder schräge Rampen hinauf, tauchen durch die Fulda oder durch ein mit Schlamm gefülltes, großes Erdloch, rutschen mit Seife eingeschmiert eine nicht enden wollende Plane hinunter oder springen über Feuer. So geschehen bei einer grandiosen Veranstaltung in Beiseförth, die von der dortigen Kirchengemeinde zum dritten Mal mit einem enormen Aufwand und sehr gut organisiert auf die Beine gestellt wurde. Dabei stand nicht so sehr die Schnelligkeit im Vordergrund, vielmehr ging es um das Stärken des Teamgedankens, um gemeinsames Überwinden von schwierigen Hindernissen und das gegenseitige Helfen. "Niemand bleibt allein zurück", so das Motto der Rotkreuzkräfte. Und so kamen alle erschöpft, gemeinsam und sehr glücklich nach 1 1/2 Stunden ins Ziel.  

DRK unterstützt bei Just White Party

Mit insgesamt zehn Einsatzkräften, davon vier der Bereitschaft Kaufungen, sicherten die Ahnataler Rotkreuzler eine der letzten Großveranstaltungen des diesjährigen Hessentages in Bad Hersfeld ab. Bei optimalem Wetter und 15.000, fast durchgehend weiß gekleideten Besuchern erfolgte durch uns die Besetzung der Sanitätsposten am sogenannten Bühnengraben - unmittelbar neben den Künstlern, wie Nico Santos, Topic, Alle Farben oder Lost Frequencies. Die Stimmung war dank einer großartigen Bühnenshow entsprechend ausgelassen, die Hilfeleistungen hielten sich trotz der Vielzahl von Besuchern aber in Grenzen. Wir freuen uns auf die nächste "Just-White-Party" in Bad Vilbel im kommenden Jahr. Auf dem Gruppenfoto fehlt das Team der Bühnenseite links, Timo Heinzemann, Dennis Heer und Christian Lück.

(V.l.n.r.: Team Bühnenseite rechts: Isabel Dux, Frank Günther, Luisa Hornschuh, Jan-Niklas Glusa)